EP 502 ~ Erwachsen sein und Kant

Unsere Große ist 18 Jahre alt geworden. Aber ist sie jetzt auch erwachsen, und was heißt das eigentlich?
avatar
Bianca
avatar
Toby

Erwachsen sein und Kant - Episodenbild

Transkription

Diese Transkription enthält vermutlich ein paar Fehler, hilft aber bei der Suche. Wer das hier liest schläft auch ein!


Hallo ihr Lieben und herzlich willkommen zum Einschlafen Podcast 5hundert2. Ich bin Tobi. Ich lese euch heute Emanuel Kant vor.
Davor ein kleines Stück von Rainer Maria Relke und davor erzähle ich euch was, damit ihr abgelenkt seid von euren eigenen Gedanken und besser einschlafen könnt.
Ja, jetzt ist sie erst mal wieder vorbei, die Feierei. Geburtstage, persönliche und Podcastgeburtstage sind,
so langsam muss alles wieder aufgeräumt. Das ist irgendwie ähm ja äh wir sind reich beschenkt worden.
Unter anderem von euch äh lieben Hörerinnen und Hörern. Ganz lieben Dank dafür. Ich habe zum Beispiel eine selbstgestrickte Mütze bekommen.
Das hat mich sehr gefreut und ähm ja allerlei Postkarten und kleine Päckchen. Ähm ich habe äh Lakritz geschenkt bekommen und zwar sogar in Persona.
Denn an meinem Geburtstag, also an unserem Geburtstag, am 17. Oktober haben wir ein Konzert gespielt.
Ähm ne also Tobian, Christian und ich, ein Wildwuchs. Da habe ich also meinen Geburtstag oder unseren Geburtstag gefeiert mit äh Freunden und Familie.
In quasi dem familiären Rahmen. Ähm es gibt halt immer ähm zu unseren Geburtstagen eine Feier für Mareile, wo sie ihre Freunde so einlädt. Die war dann am 16. hat sie reingefeiert in ihren 18. Geburtstag und.
Ja da gibt's halt noch eine Feier, wo ich dann so meine Freunde und dann eben auch die Familie einlade, weil die natürlich auch heute noch alle feiern wollen. Das war am 17. im Wildwuchs und mit Konzert und ich hatte im Realitätsabgleich äh vorher schon,
gesagt, dass das dort stattfindet äh und wenn man eine Signatur in das Einschlafen Podcast-Buch möchte, dann äh müsste man dorthin kommen. Es hat tatsächlich einer gemacht, dann einen Matthias und sagte, hallo, ich bin Matthias und ich hätte gerne eine Signatur.
Das war sehr lustig, habe ich mich sehr gefreut. Und dann hat er mir Lakritz geschenkt.
Obwohl ich eigentlich gesagt habe, ich möchte keine Geschenke. Aber Lakritz konnte er sich nicht verkneifen und das war natürlich dann auch vollkommen okay. Meine Gäste haben mir auch alle was geschenkt. Meine Mutter unter anderem eine Magnumflasche.
Prosecco, keine Ahnung, wie sie auf die Idee gekommen ist. Ich trinke ja sehr gerne Macken und Flaschen Wein, aber Prosecco ist eigentlich gar nicht so meins. Jetzt weiß ich nicht, was ich mit einer Magnum also 1,5 Liter Flasche Prosecco machen soll.
Aber da findet sie schon anders, vielleicht mal zu Silvester oder so macht man das dann auf. Keine Ahnung. Und wenn man Prosecco mit Aperol oder so,
schmeckt das ja sogar. Wobei Magnumflasche Prosecco, vielleicht schmeckt das ja sogar ganz gut,
schon. Ich kenne den nicht. Ich weiß nicht, was mich da erwartet. Aber einfach mal aufmachen und probieren geht ja nicht. Was man den ja austrinken.
Tja, schauen wir mal.
Vielleicht auf der nächsten Feier oder so. Ja, also ganz, ganz herzlichen Dank an alle, die an uns gedacht haben
und auch ganz herzlichen Dank an alle, die schon mitgemacht haben bei der Verlosung, denn zu einem Konzert zu kommen ist ja nicht die einzige Möglichkeit, ein signiertes Buch zu bekommen, sondern es läuft eine Verlosung, hatte ich in der letzten Episode angekündigt.
Da kann man entweder an eine IBAN was spenden, die findet ihr unter Mick FM,
Punkt FM Slash Buch. Da ist die Ivonne. Da ist aber auch ein Link. Äh da kann man direkt online bei Ärzte ohne Grenzen was spenden und alle, die spenden, egal wie viel übrigens. Ähm,
bekommen. Äh ja äh die Chance ein Buch zu gewinnen, also eins von zwei Büchern mit Signatur. Äh die die gibt's dann da zu gewinnen
haben schon ein paar Leute mitgemacht, mit erstaunlich hohen Beträgen, also finde ich natürlich super, dass Ärzte ohne Grenzen da äh mit Geld beworfen wird. Das finde ich sehr gut. Äh macht damit ruhig weiter, aber lasst euch auch nicht einschüchtern. Also wenn jemand nur einen Euro spenden möchte oder kann, dann ist das selbstverständlich auch okay.
Also das ist jetzt zwar jetzt kein kein Druck aufbauen.
Ähm dass das alles sowohl wird in Träger sein sollen und das erhöht ja auch nicht die Chancen. Ich habe überlegt, wenn jemand 1000 Euro spendet, dann kriegt er auch einfach so ein Buch, möchte sich Natur von mir zugeschickt. Also das äh weiß ich nicht.
Mache ich vielleicht, vielleicht auch nicht, weiß ich noch nicht, aber ähm,
spendet einfach so viel, wie ihr mögt und könnt an Ärzte ohne Grenzen und ihr seid dann bei dieser Verlosung mit dabei. Ne, und wenn jemand gewinnt, der ein also irgendwie auf dieser Onlineseite kann man das sehen, wer wie viel gespendet hat, kann man wahrscheinlich auch deaktivieren, wenn man etwas spendet.
Ähm haben wir uns einige nicht gemacht und da sind halt bis zu 250 Euro schon gespendet worden für eine Person. Das ist finde ich,
satten Betrag so. Also es ist ein teures Buch, teure Chance auf dem Buch, wenn man's dann nicht mal bekommt. Aber es ist ja ähm nicht fürs Buch, sondern es ist ja für Ärzte ohne Grenzen und deswegen ist das ähm ich freue mich einfach, dass das so gut funktioniert.
Mit dieser Spendenaktion. Genau, ihr habt dann auch Zeit für,
das läuft noch irgendwie bis ähm was hätte ich gesagt, sechs Wochen oder so, ne? Ach bis Ende November bestimmt. Und dann kommt irgendwann kriege ich eine Liste mit allen, die an die IBAN gespendet haben und alle, die online spenden, die da sehe ich ja offenbar die Namen.
Na ja, schauen wir mal,
Ich hoffe, ich kriege dann da auch alle Namen. Äh ich weiß nicht, ob man wenn man online spendet, den Namen verbergen kann. Ich kriege das schon irgendwie raus. Macht euch keine Sorgen. Ähm spendet was und seid Teil in dieser Verlosung.
Das Thema der heutigen Sendung soll sein Erwachsen werden oder sein. Das hatte ich ja in der letzten Sendung schon angekündigt, weil ja meine große Tochter, die Mareile, am,
17.1, 18 Jahre alt geworden ist. Habe ich ausführlich berichtet. Immer wieder drauf hingewiesen. Ähm,
ja und mit 18 ist man ja erwachsen, ne, also rein nominell.
Was heißt eigentlich erwachsen sein? Ich weiß noch, dass ich mich als Jugendlicher oder als junger Erwachsener sehr dagegen gesträubt habe, erwachsen zu sein, weil es für mich eine sehr negative Konnotation hat im Sinne von ausgewachsen und nicht mehr veränderlich. Gibt ja,
die verschiedenen Bedeutungen von Erwachsenen einerseits das Biologische und auch da gibt's mindestens drei verschiedene. Einmal könnte Erwachsen bedeuten, dass man selbst nachkommen zeugen kann, also die Zeugungsreife.
Bei Menschen so zwischen 11 und 14 vielleicht,
Ganz wenige schon früher, ein paar später, keine Ahnung, ähm dann können Menschen Homoserapiens nachkommen, zeugen, ob's da eine gute Idee ist, eine andere Frage. Ähm außerdem könnte er wachsen, das kommt ja vom,
wachsen, also in die Höhe wachsen.
Hört man auf, in die Höhe zu wachsen und das ist ja so mit 16, 17, je nachdem. Ähm ich glaube, Frauen ein bisschen früher als Männer.
Ja, also es ist auch sehr unterschiedlich und dann hört man auf in die Höhe zu wachsen. Natürlich verändert sich der Körper weiterhin. Ähm,
äußerlich wächst man vielleicht noch nach vorne und in die Seiten oder so. Aber ähm ja, also dann ist man erstmal ausgewachsen.
Und man sieht von außen nicht mehr so so starke Veränderungen wie in der Kindheit und Jugend. Jugend ist ja auch so ein Begriff, ne? Was ist eigentlich die Jugend,
Ab wann ist man jugendlich? Und ab wann ähm ist man erwachsen? Genau und äh allerdings passieren ja im Körper auch noch ganz entscheidende Schritte, wenn der Körper schon nicht mehr wächst. Also der,
Die Körperhöhe verändert sich nicht mehr.
16, 7zehn oder so, aber im Körper, vor allem im Gehirn, passieren noch ziemlich entscheidende Dinge. Da werden noch ziemlich viele Verbindungen aufgebaut, viele Nervenzellen wachsen. Ist ja auch der Grund, warum Alkohol so schlimm ist, grade im jugendlichen Alter.
Für Kinder und Jugendliche ist Alkohol halt ein besonders schlimmes Nervengift. Es ist immer ein Nervengift. Und ich find's echt erstaunlich, wie.
Ja wir als Gesellschaft mit dem Thema Alkohol umgehen, es könnte auch nochmal eine Episode sein. Ähm ich selbst bin natürlich nicht unschuldig. Äh ich trinke sehr gerne Alkohol. Ähm wahrscheinlich auch mehr als eigentlich gesund ist.
Ähm aber,
man hat es halt so irgendwie im Griff und denkt irgendwie ist alles in Ordnung. Aber grad für Jugendliche ist Alkohol erstens eine große Versuchung, weil es eben in der Gesellschaft so etabliert ist.
Und aber besonders gefährlich, weil eben Alkohol ein Nervengift Gift ist und sich in der Jugend noch sehr viele.
Verbindung im Gehirn aufbauen. Dabei sollte man das Gehirn möglichst eigentlich nicht stören.
Ja. Genau und das ist dann irgendwann so mit zwanzig oder einundzwanzig oder so, glaube ich.
Zu Ende und ich weiß es gar nicht so genau, also nagelt mich nicht fest, ich bin kein Neurologe, aber das sind mindestens mal drei verschiedene Punkte, wo man biologisch sagen könnte, jetzt ist diese Person erwachsen.
Ja und auf Wikipedia, ich habe die Seite jetzt gerade nicht offen und ich mag es auch grad nicht wechseln. Ich habe irgendwie einen Wackelkontakt in meinem Kabel. Das hattet ihr ja vor ein paar Episoden schon mal bemerkt, dass da Knackser,
in der Aufnahme waren und ich glaube, das liegt am Kabel, mein USB-Kabel ist äh beschädigt,
mir ein neues bestellt und hoffe jetzt mal, dass die Aufnahme einfach so durchläuft. Ich berühre da nichts. Ich möchte auch den, also das Einzige, was ich mache, ist manchmal auf der Tastatur, die Taste M drücken, meine Kapitelmarke zu setzen.
Weiß zwar nicht, ob ihr das überhaupt schätzt, dass ich Computermarken setze, aber ich denke schon, dass einige diese Kapitelmarken benutzen.
Genau ähm könnte jetzt eine setzen, weil ich wechsel vom biologischen Erwachsenen aus psychologischer,
oder gesellschaftlich äh psychologisch oder gesellschaftliches Erwachsen werden ist noch mal eine andere Sache.
Auf Wikipedia äh beim Thema erwachsen oder erwachsener heißt der Artikel eigentlich. Stand eine ganz nette Definition. Mal gucken, ob sie aus dem Kopf so wieder zusammenbekomme. Ähm,
Eine Person gilt als erwachsen, wenn sie.
Selbstverantwortlich und eigenmächtig wichtige Entscheidungen für das Fortkommen im Leben treffen kann.
Und das ist ja noch viel individueller als das biologische Erwachsenwerden, würde ich mal sagen. Also und auch viel vielschichtiger, ne? Also irgendwann hört man auf in die Höhe zu wachsen. Vielleicht macht man dann später nochmal einen kleinen Sprung oder so, aber das ist relativ,
linear als Kind wächst man äh in der Regel. Es gibt natürlich auch äh Besonderheiten bei den äh Kindern nicht so viel wachsen und sonstiges. Davon mal abgesehen,
Kinder und Jugendliche wachsen irgendwann hört man auf zu wachsen, hat man seine Körpergröße erreicht und natürlich gibt's dann so Schwankungen wie morgens ist man ein Zentimeter größer als abends oder einen halben, weil man,
tagsüber viel steht und oder sitzt und dann sich die Wirbel, keine Ahnung, so. Ne, sowas gibt's, das meine ich jetzt nicht. Auch im Alter,
ändert sich der Körper dann natürlich auch nochmal, also in einem hohen Alter äh,
Nasen und Ohren wachsen ja dann immer weiter, aber der Rest vom Körper nicht und dann wird man irgendwie krumm und keine Ahnung was. Ähm das meine ich alles nicht, sondern ja, es ist halt irgendwie ein linearer Prozess. Man wächst also nicht linear, als man.
Erst wächst man dann nicht mehr. Und ich glaube beim psychologischen oder gesellschaftlichen, soziologischen Erwachsen werden ist das nicht so. Da gibt es durchaus,
Menschen, die können schon als Kind oder als Jugendlicher ähm wichtige Entscheidungen für ihr Leben treffen, auch eigenverantwortlich.
Ganz allein trifft man ja lebenswichtige Entscheidungen, doch auch eher selten. Meistens hat man ja einen Bezug zu anderen Menschen, denn der Mensch ist ja ein.
Hertentier sozusagen. Ähm wir leben in Gruppen. Wir der Mensch hat sich nur entwickeln können, weil er eben sehr, sehr gut in Gruppen sich organisieren kann. Ganz interessantes Buch äh Homo Sapiens.
Wie heißt das? Ich glaube, es heißt einfach Sapiens von,
Harari, oder Jura Harari? Ganz interessanter Autor, also habe ich ähm mir als Hörbuch angehört und komme auch sehr gut so einschlafen, aber eigentlich ist das wirklich zu interessant zum Einschlafen. Da gibt's irgendwie so,
die sieben wichtigsten Lektionen fürs 21. Jahrhundert oder so was, äh eine kurze Geschichte der Menschheit und noch irgendwelche Sapiens heißt das glaube ich einfach. Habe ich gestern zufällig in einer Buchhaltung als Graphic Novel gesehen.
Das fand ich eher merkwürdig. Also habe ich kurz reingeblättert und den Inhalt wiedererkannt. Ähm wer Graphic Norbels mag, für den ist das vielleicht was. Ich bin da gar nicht so der Fan von. Ähm.
Habe nicht besonders viele. Ich habe mal Fightlack, Graphic Novels geschenkt bekommen. Das war interessant, aber hat mich auch nicht angefixt. Also es ist nicht so, dass ich mir ganz viele Knoblauchs,
kaufe. Ja, nee, also die Bücher von dem Haare sind gut und der beschreibt auch, wie sich die die Menschheit entwickelt hat. Ist ja noch gar nicht so lang, ne, wenn man sich das mal überlegt,
gibt den Menschen in seiner jetzigen Form, soll vielleicht 50.000, 60.000 Jahren,
und das, was man so Zivilisation nennt.
Dass wir uns in Dörfern zusammenfinden oder so. Das gibt's erst so seit 20tausend Jahren oder so. Also es ist alles noch gar nicht so lange. Klar, ich meine, das sind viele, viele Generationen, die da ins Land gegangen sind.
Aber es ist nicht so, dass es den Menschen schon immer gegeben hat und.
Ja, äh ich finde das finde das sehr spannend, wie sich diese Entwicklung in den letzten zweitausend,
4000 Jahren beschleunigt hat, was die technologischen Fortschritt angeht und wo uns das jetzt hingeführt hat mit der Klimakatastrophe. Hm, dumm gelaufen für ein intelligentes Wesen. Na ja, ähm.
Gut eigenständige Entscheidung, so und ähm einige schaffen das sehr früh.
Entscheidungen zu treffen, sehr bewusst, ähm die das Leben beeinflussen, ähm andere erst später. Nicht für mich. Habe jetzt äh ich habe letztens gerade eine Anfrage bekommen, ob ich nicht mal eine Episode machen möchte zum Thema,
wichtige Lebensentscheidung und meine wichtigen Lebensentscheidung rekapitulieren möchte, das möchte ich eigentlich gar nicht. Also,
von meiner Privatsphäre preis, also viel Persönliches und viele von euch glauben mich zu kennen.
Das ist natürlich gar nicht so, weil ich hier ziemlich vieles ja doch eher ausblende und euch nicht erzähle. Also alles, was wirklich privat ist,
Ähm einen Einblick gebe ich euch natürlich. Ihr wisst, wie meine Kinder heißen. Auch letztens habe ich mit gefragt, ob ich mich damit eigentlich immer noch wohlfühle und damit habe ich angefangen, als ich noch keine Ahnung hatte, wie groß dieser Podcast wird. Ähm jetzt wissen das sehr, sehr viele Menschen, aber,
ehrlich gesagt. Ich hatte erst einmal ein unangenehmes Erlebnis damit. Ähm das haben wir dann irgendwie geklärt und.
Ja, ansonsten habe ich eigentlich die Hoffnung, dass äh der ganz, ganz große Teil meiner Hörerschaft ähm das respektiert, dass ich trotzdem noch ein Privatleben habe.
Ja ähm.
Zumindest glaube ich, dass ich ähm ein ziemlich einschneidendes Erlebnis gehabt habe, als ich nach dem Abitur mit 19 Jahren.
Ein bisschen gearbeitet habe in der Fabrik meines Onkels.
Und dann vier Wochen durch Irland getrennt bin, einfach mit einem Rucksack hingeflogen von Hamburg nach Schellen, Direktflug.
Und dann getrennt und mein erstes Ziel war äh Dulen an der Westküste.
Von dort aus kann man ganz gut hochwandern auf die Clips aufm.
Muss man mich gar nicht mit dem Bus hochfahren wegen der Buskirche stehen und einmal kurz gucken, sondern man kann von Duhlen aus äh die Klippe quasi hochwandern. Das ist ein wunder wunderschöner Wanderweg, teilweise gesperrt, weil gefährlich.
Selber wissen. Ich kann das niemanden empfehlen, da längst zu gehen, es sei denn, man möchte einen schönen Ausblick haben und ich fand's toll. Genau und da war ich dann und dann bin ich rübergefahren auf die,
äh Insel äh,
habe dort drei Nächte verbracht. Ich wollte mich dort eigentlich mit einer ähm Abi-Kollegin treffen, die auch in Irland war nach dem Abitur.
Und sie war auch dort, aber hat mich nicht gefunden und das war natürlich sehr schade und wir haben's natürlich auch erst hinterher erfahren, weil es damals noch nicht so üblich war, dass jeder ein Handy hatte, es war neunzehnhundertvierundneunzig.
Mein erstes Handy hatte ich glaube ich neunzehnhundertachtundneunzig oder neunundneunzig. Ja.
Genau und wir hatten einfach nicht die Möglichkeit uns einfach zusammen zu telefonieren, sondern sind aneinander vorbeigelaufen.
Und ja, da da konnte ich dann so Entscheidungen treffen, wie als ich dann zurück von dieser kleinen Insel auf die große Insel Irland wollte, hatte ich eigentlich den Plan nach Süden, ich wollte nach Kork und sah dann aber im Norden die Conomara Hügel,
sehr schön aus tolles Wetter da und dann bin ich halt nach Norden gefahren, statt nach Süden und es war natürlich irgendwie keine lebensentscheidende ähm Entscheidung, aber,
Es fühlte sich so frei an. Es war so total selbstbestimmt und ja, es war sehr gut.
War das der Urlaub, wo ich auch Jelly kennengelerne? Ich glaube, das war auch der Urlaub, wo ich Traile kennengelernt habe, ja. Weiß gar nicht mehr, in welcher Reihenfolge ich da links gefahren bin.
Ach, das war toll. Intro League gibt es einen ähm Theater für irische Schauspielkunst.
Äh und mit irisch meine ich dann eben auch die Sprache irisch. Äh es ist ja eine geerliche Sprache
und ähm das war sehr lustig da ins Theater zu gehen und kein Wort zu verstehen. Und aber der ist sehr schön. Also das erste Stück, was ich dort gesehen habe, hieß glaube ich, das war so sehr laut malerisch.
Und hat richtig gefetzt. Also es fing so Schmiedegeräuschen an. Ähm,
Viel später gab es im Kino den Film Dance and the Dark. Ähm der hatte auch viele solche Elemente, so Industrie.
Rhythmik. Ja, äußerst bewegender Film. Na ja, ähm.
Genau, so fand ich jetzt aber irgendwie wirklich erwachsen war im Sinne von ich.
Konnte diese Entscheidung treffen, also wahrscheinlich hätte ich sie schon sehr früh treffen können, ähm habe sie aber erst viel später getroffen. Ich weiß es gar nicht so genau, also woran will man das denn nun festmachen?
Also bestimmt nicht mit 18, also mit 18 ist man volljährig und darf wählen und das ist natürlich eine Entscheidung, die ist ja einem dann selbst überlassen,
Mittlerweile darf man ja auch mit 16 zum Beispiel bei Landtagswahlen und Kommunalwahlen wählen. Das finde ich sehr gut.
Wahlalter dürft gerne noch weiter runtergesetzt werden, weil es sehr sehr viele junge Menschen gibt, die doch sehr klar sind und sich sehr bewusst sind, was sie denn wählen wollen. Also heißt nicht mal
dass ich jetzt die Fridays for Future Bewegung ähm besonders unterstützen möchte. Ich glaube, es gibt nämlich auch sehr viele junge Menschen, die eher egoistisch wählen möchten.
Also für den eigenen Vorteil und nicht für den Vorteil der Gesellschaft oder der Menschheit.
Ähm Fighters verfügt schon nämlich als eine Bewegung war, die sehr auf den Erhalt des Planeten ähm ausgerichtet ist auf den Erhalt der Lebensbedingungen weltweit.
Und ist damit ja,
sehr altrösisch und konservativ und ähm es gibt natürlich viele Menschen, die nicht altruistisch sind. Also ich weiß gar nicht, ob's sowas wie Alt-Tourismus dann tatsächlich überhaupt gibt oder ob man damit sich selbst,
ganz ganz schwieriges Thema. Zumindest ähm gibt's natürlich auch viele junge Menschen, die.
Vielleicht hat ein Führerschein machen und auch weiterhin so schnell fahren dürfen wollen, wie sie äh wie sie können.
Und dann eher auf den persönlichen Vorteil aus sind als auf den gesellschaftlichen. Ja.
Oder eben die. Es gibt natürlich auch junge Menschen, die schon so verbrennt und ver,
ja, die sich verarscht fühlen, um sich äh so auszudrücken und dann eben AfD wählen wollen, weil sie sich davon irgendwas erhoffen irgendwie Stress machen oder keine Ahnung.
Sich davon erhofft, die AfD zu wählen. Ich glaube, die meisten Leute, die AfD wählen, hätten halt massive persönliche Nachteile, wenn die AfD tatsächlich mal an die Macht kommt.
Aber sei's drum. Geht ja hier nicht um Wahl. Ähm ja Wahlentscheidung ist halt eine, die man treffen kann, wenn man erwachsen ist. Deswegen war ich drauf gekommen und.
Ich weiß nicht, wann ist man denn erwachsen? Ich glaube, irgendwann ähm.
Verlässt man ja die Familie der Eltern. Passiert bei einigen früher, bei einem dann später. Bei mir war das mit neunzehn bin ich dann ausgezogen. Ähm nehme zwanzig, war ich da schon zwanzig.
Ja, da war ich schon 20, als ich ausgezogen bin und.
Viele eigene Entscheidungen ja und irgendwann findet man vielleicht einen Partner. Ich habe dann geheiratet als ich neunundzwanzig war.
Und dann trifft man natürlich die Entscheidung.
Schon wieder zusammen. Also ganz alleine. Na ja alleine ist ja auch was anderes als eigenverantwortlich und selbstständig. Man kann ja selbstständig sich dazu entscheiden, mit jemand anders gemeinsam eine Entscheidung zu treffen. Es ist sowieso,
Ein ganz lustiges in der Softwareentwicklung wird immer gesprochen von,
selbstorganisierten Teams, also grad in der agilen Softwareentwicklung. Und das wird häufig dann verwechselt mit ähm die machen alles selbst. Die organisieren sich alles selbst. Das ist ja aber gar nicht.
Notwendigerweise gut. Also meistens ist es sogar notwendigerweise schlecht, wenn Teams für sich allein gelassen werden, sondern Teams in größeren Firmen brauchen immer Support von außen. Und ich finde,
selbstorganisierte Teams sollten auch immer sich Hilfe von außen organisieren, wenn sie die dann brauchen, Sachen abgeben, delegieren.
Ist auch immer wichtig. Genau. Können eigentlich Teams erwachsen werden? Naja, also da gibt's ja das Modell.
Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, Forming, Storming, Norming Performing ähm das soll so dieser Entwicklungsphasen in einem Team abbilden, wenn sich ein Team ähm zusammentut, dann,
äh formiert es sich erstmal und jeder findet so seine Person und dann Storming bedeutet es, ähm alle stürmen so los in irgendeine Richtung.
Prozess bedeutet dann, dass man sich dann irgendwie drauf besinnt und sagt, eigentlich sollten wir mal überlegen, wie wir's denn eigentlich machen wollen und welcher,
Normen, welchen Regeln wir denn eigentlich folgen wollen. Und dann kommt Performing. Also erst wenn ein Team,
sich geformt hat, ähm bisschen rumgestürmt ist und sich dann normiert hat und Regeln gefunden hat, dann kann es performen.
Interessantes Modell, leider äußerst über simplifiziert, also vereinfacht, übervereinfacht.
So einfach ist es natürlich nie in einem Team. Also weil er sich ständig ein Team neue formen muss. Also klar, wenn ein neues Teammitglied reinkommt oder ins Team verlässt oder ersetzt wird, dann äh ist man sofort wieder in einem Forming-Prozess.
Aber auch ja, wenn sich die Rahmenbedingungen ändern, das tun sie eigentlich ständig für ein Team, äh dann kommt man immer wieder in so einen Formingprozess und auch in so einen Stormingprozess, weil man ja für diesen neuen Vorgang, für dieses neue.
Für diese neue Umgebung noch keine Normierung hat. Ja.
Müssen sich ständig normieren, um Performant zu sein. Wenn sie das nicht tun, dann sind sie halt wahrscheinlich unterperformant. Und vielleicht ist es auch bei.
Einzelperson oder in Familien so, dass man ähm.
Um gute Lebensentscheidungen zu treffen, sich immer mal wieder normieren muss. Deswegen sind schöne Gespräche mit Freunden so gut, deswegen ist es gut, ein gutes Buch zu lesen, wie das von dem Herrn Harari oder ja, ähm
sich irgendwie weiter zu entwickeln und weiterzubilden. Das ähm.
Kennt ihr ja kontinuierliche Verbesserungen, habe ich in der letzten Episode gesagt, dass es mich sehr wundert, dass ich das im Podcast so wenig mache. Ähm aber.
Am Ende macht man's natürlich dann vielleicht doch. So und hat dann Situationen, in denen man äh wieder weiterkommt und sich was Neues überlegt.
Zum Beispiel diese Sache mit den vorproduzierten Episoden. Die Entscheidung unter sich vorproduziere, ist ja schon recht alt und auch damals hatte ich schon.
Die Idee, dass ich immer mal eine auf äh wie heißt das, auf Vorrat produziere?
Das ist aber immer mal wieder schief gegangen und jetzt habe ich ein Ding ganz dringenden Wunsch, das wieder zu tun. Deswegen,
habe ich jetzt ganz, ganz fest vorgenommen, dass ich jetzt diese Haustier-Episode mache. Mir ist wirklich kein leichtes Thema, seit ich das letzte Mal drüber nachgedacht habe. Ist dann auch etliche Aspekte dazugekommen. Mal gucken, wie weit ich da,
abschweifen kann. Ja und jetzt ist die Frage, wenn man sich sowieso ständig weiterentwickeln muss, also im,
soziologischen, psychologischen Sinne. Ähm wann ist man denn dann erwachsen?
Erwachsen im Sinne von ich entwickle mich nicht mehr weiter, weil früher fand ich ja den Begriff Erwachsenen negativ,
weil er bedeutet hätte, dass ich mich dann nicht mehr weiterentwickle und ich fand das schon ganz früh schon mit 17, 18, 19 fand ich diesen diese Vorstellung mich irgendwann nicht mehr weiterzuentwickeln, ganz furchtbar.
Und wollte da nie erwachsen sein, um mir diese Möglichkeiten mich weiterzuentwickeln, nicht zu nehmen, aber wahrscheinlich ist genau das die falsche Ansichtsweise denn viel besser wäre es ja, wenn man erwachsen sein.
Mal definiert als,
den Zeitpunkt, zu dem man sich selbst entscheidet, sich ständig weiterzuentwickeln. Und dies als notwendigen Prozess im Leben.
Für ein erfolgreiches Leben irgendwie äh akzeptiert.
Genau, wahrscheinlich ist es das. Also wenn ich selbst entscheide, ich möchte jetzt ähm neu über eine bestimmte Sache nachdenken, ich möchte jetzt eine neue Sache erlernen. Ich möchte jetzt etwas anders machen als vorher. Vielleicht, dass man dann.
Erwachsen und gerade durch diese Veränderung.
Guck mal, jetzt habe ich hier durchs Rumpfphilosophieren äh einen neuen Zugang zu dem Begriff Erwachsensein gefunden, der mir viel besser gefällt als vorher. Vielleicht will ich doch erwachsen sein, jetzt so mit 7undvierzig.
So langsam mal Zeit. Man meint ja eigentlich, wenn jemand noch nicht erwachsen ist, dass er sich ähm albern benimmt oder dass er sich unverantwortlich benimmt.
Ähm werde doch mal erwachsen. Ist ja auch so eine.
Redewendung, die eigentlich aussagt, ähm hör mal auf, dich so albern zu übernehmen? Benimm dich doch mal vernünftig.
Aber was heißt denn das dann? In der Regel meint man damit,
Nimm dich mal lieber so wie die Norm es erwartet oder wie die Gesellschaft es von dir erwartet?
Da bin ich immer auf Kriegsfuß mit dieser Einstellung. Ich find's dann viel besser, wenn man das äh so meint, dass Vernunft dann im Sinne von.
Trifft die Entscheidung, die uns allen oder dir jetzt am meisten weiterhilft. Das ist dann doch vernünftig.
Vielleicht ist das grad die Veränderung, vielleicht ist genau das gerade, wenn wenn ich selber entscheide, ich glaube, ähm im Moment ist das und das am besten. Vielleicht ist das dann das Erwachsensein.
Und dann ist es wiederum.
Nur eine Abwägung, wie viel von den Rahmenbedingungen kann ich denn überhaupt erkennen äh und möglichen Auswirkungen meines Handelns abschätzen?
Gut, dass Sie heute Kant vorlese, vielleicht helfen wir das dann nachher weiter, diesem Gedanken weiter auszuspinnen.
Ja, jetzt war grad meine positive Einschränkung zum Thema Erwachsene wieder bisschen weg
aber mal sehen so ich rutsche hier immer so runter auf mein Sofa. Wenn ich mich bewege habe ich erstens Angst, dass ich gegen das Mikrofon stoße und ein Geräusch verursache oder aber das USB-Kabel,
bewege. Ich habe heute rausgefunden, es gibt Kabel von USB B, das ist dieser,
etwas größere, quadratische USB-Anschluss, der an Druckern und eben auch an diesem Audiointerface hängt äh ist. Direkt auf USB C, also ein Kabel von USB C, was ja an den neuen MacBooks immer dran ist. Ähm,
auf diesem auf dieses Dings und da brauche ich keine Adapter mehr. Das ist ja auch schon mal eine Fehlerquelle weniger.
Diese USB-C auf USB-Adapter, dass man die mal weglassen kann. Technikgebrabbel mit Tobi Baier. Ja,
Also ich nehme mich durchaus als erwachsen war, versteht mich nicht falsch. Ähm.
Ich glaube, sobald man Kinder hat, hat man gar keine andere Wahl mehr als.
Als erwachsen betrachtet zu werden. Ob man dann erwachsen ist, ist es eine ganz andere Frage. Wahrscheinlich gibt's Leute, die Kinder bekommen und eigentlich noch gar nicht,
erwachsen sind, denen das eher so passiert ist oder die es machen, weil sie glauben, dass es so gehört oder so äh und deren,
Aber gar nicht so ist, also die, wenn sie mal vernünftig darüber nachdenken würden, vielleicht noch gar nicht Eltern sein wollen oder sollen.
So ähm aber wenn man dann Kinder hat, dann ist der Druck sehr, sehr groß.
Sich erwachsen zu benehmen, denn dann muss man nicht nur eigenverantwortlich Entscheidungen treffen, sondern ist halt eben halt eben auch eine Verantwortung äh für das Kind und damit für.
Ein Teil der Gesellschaft. Das ist ja was ganz anderes. Ja nicht mein Kind, meine beiden Kinder sind ja nicht meine Kinder, die gehören ja nicht mir, sie gehören ja immerhin schon mal ähm äh zumindest auch meiner Frau, aber eben vor allem auch sich selbst,
und damit eben etwas außerhalb von mir,
Und das muss man ja mitdenken, wenn man Entscheidungen trifft für diese Kinder. Also zum Beispiel jetzt die Entscheidung, ob die Kinder gegen covid-19 geimpft sein sollen.
Mareile hatte Covid-19 vor einem Jahr. Es war keine schöne Erkrankung und sie hat lange unter den Folgewirkungen gelitten.
Und sobald sie den Anruf von der Kinderarztpraxis bekommen hat, dass die Impfung für sie bereit stünde, haben wir überhaupt nicht gezögert, also weder sie noch wir, mussten wir also keine schwierige Entscheidung treffen.
Aber als dann der Impfstoff auch für zwölf bis sechzehn Jährige,
Zwölf bis fünfzehn war da, ne, also 16 bis achtzehn war relativ früh schon mit dabei. Äh zwölf bis fünfzehn Uhr freigegeben worden ist, ähm weil das natürlich eine Entscheidung, die unser jüngeres Kind nicht alleine getroffen hat, sondern wir gemeinsam.
Ich glaube, wenn wenn einer sich gesträubt hätte, entweder wir oder sie, dann wäre sie nicht geimpft. Aber wir haben uns nicht gesträubt, auch aus der Erfahrung mit Mareile heraus.
Und deswegen ja, sind's alle vier hier im Hause geimpft.
Was übrigens eine merkwürdige Situation ist, denn die Pandemie ist ja nun wirklich noch nicht vorbei. Äh es sind immer noch sehr viele Menschen erkrankt. Es sind nicht mehr so viele alte Menschen erkrankt, weil wir in den alten,
Altersstufen schon sehr viele Menschen geimpft haben. Ähm.
Das ist natürlich gut, dass da nicht mehr so viele Kranken, weil die Älteren halt eine höhere ein höheres Risiko hatten,
Dennoch landen immer noch viele Menschen auf der Intensivstation sterben,
haben die Pandemie findet weiterhin statt. Auch in Deutschland und nicht nur in in anderen Ländern. Äh und die Zahlen sind gar nicht mal so gering. Es ist nur irgendwie.
Ja auch für mich ähm wo jetzt bei mir alle ähm geimpft sind.
Manchmal schwierig den Fokus darauf zu halten. Denn das da werden ja durchaus noch Entscheidungen getroffen.
Die relevant sind für die gesamte Gesellschaft und auch wenn wir unseren Beitrag jetzt dazu geleistet haben, dass die Pandemie gebremst wird.
Ja ist die Pandemie halt noch nicht vorbei. So aber lange Zeit hat die Pandemie all unser Denken jeden Tag irgendwie beeinflusst und dominiert.
Und jetzt ist sie so ein bisschen also es gibt Tage, an denen denke ich nicht an Corona. Ich bin immer noch im Homeoffice. Ich habe mich aber dran gewöhnt. Es ist jetzt nicht so, dass ich mich morgens wenn ich das Homeoffice starte,
Wie wundere, dass ich nicht ins Büro fahre. Das ist halt, man gewöhnt sich irgendwie daran, dass alles von zu Hause zu machen. Und ja.
Gibt halt Tage, an denen die Pandemie für mich nicht im Kopf ist. Die Nachrichten fangen nicht mehr immer mit Corona an. Ähm die Zahlen sind nicht mehr so sehr präsent,
grade infiziert sind, was eigentlich schade ist, weil es immer noch sehr sehr viele sind und grad in bei den Jugendlichen. Ähm.
Die zur Schule gehen müssen verbreitet sich die Pandemie sehr schnell und ich weiß nicht mal, wie viele Leute da gerade in Krankenhäusern sind oder.
Ich glaube niemand hat so einen richtigen Überblick darüber, wie viele gerade jüngere Menschen von Langzeitfolgen betroffen sind.
Ach, schwieriges Thema schon wieder. Ähm geht hier mal rechnen in den Skep-Modus, ne. Bitte nicht.
Wer weiß, ob dann die Aufnahme wieder abbricht. Ich habe diese Aufnahme schon einmal gestartet und dann nach zehn Minuten festgestellt.
Oder nee, ich hab's irgendwie nach nach neun Minuten oder so habe ich die den Fokus gewechselt.
Auf äh den Browser, weil ich diesen Wikipedia Artikel zum Thema Erwachsen vorlesen wollte.
Und äh als ich dann zurückgegangen bin, habe ich festgestellt, dass die Aufnahme gestoppt war. Wahrscheinlich wegen des Wackelkontakts, man weiß es nicht so genau. Ähm,
Sagt mir auch niemand. Also das Programm hat es mir nicht gesagt. Ja. Gut, mir geht da so ein bisschen grad so die Idee aus, was ich da weiter erzählen soll zum Thema Erwachsenen. Dann bin ich wohl durch und lese euch stattdessen.
Vor. Wir sind.
Rainer Maria Rilke in der Gesamtausgabe. Dreiundzwanzig Prozent, Position fünfzehn vierundneunzig mitten in der vierten glaube ich.
Freilich und wir drängen manchmal bei groß zu werden, denen halb zu lieb, die anderes nicht mehr hatten als das Großsein. Und waren doch
in unserem Allgemein mit dauerndem Vergnügt und standen da, im Zwischenraume zwischen Welt und Spielzeug an einer Stelle, die seit Anbeginn gegründet war für einen reinen Vorgang.
Wer zeigt ein Kind, so wie es steht? Wer stellt es ins Gestirn und gibt das Maß des Abstands ihm in die Hand? Wer macht den Kindertod aus grauem Brot, das hart wird oder,
lässt ihn drin im runden Mund, so wie den Grips,
von einem schönen Apfel. Mörder sind leicht einzusehen, aber dies, den Tod, den ganzen Tod noch vor dem Leben so sanft zu enthalten und nicht böse zu sein
ist unbeschreiblich. Ah ja, das war das Ende der vierten.
Genau. In Episode fünfhundertzwei. Kleine Notiz machen. Speichern.
Und damit kommen wir zum Herrn Kant.
Emmanuel Kant die Kritik der reinen Vernunft, zweiter Band.
Seite B fünfhundertzweiundfünfzig, äh siebenhundertzweiundfünfzig B, siebenhundertzweiundfünfzig.
In der transzendentalen Methodenlehre, Disziplin im dogmatischen Gebraucher.
Augen zu und zugehört.
So gibt es denn einen doppelten Vernunft gebraucht, der unerachtete Allgemeinheit, der Erkenntnis und ihrer Erzeugung Apriori, welche sie gemein haben, dennoch im fortgange sehr verschieden ist und zwar darum,
in der Erscheinung, als wodurch uns alle Gegenstände gegeben werden, zwei Stücke sind die Form der Anschauung, Raum und Zeit, die völlig Apriori erkannt und bestimmt werden kann und die Materie,
das Psychische oder der Gehalt, welcher ein etwas bedeutet, das im Raume,
der Zeit angetroffen wird. Mithin ein Dasein enthält und der Empfindung korrespondiert. In Ansehung des Letzteren, welches niemals anders auf bestimmte Art als empirisch gegeben werden kann.
Nichts Apriori haben als unbestimmte Begriffe der Synthesis möglicher Empfindungen, sofern sie zur Einheit der Abperzeption in einer möglichen Erfahrung gehören.
In Anführung der Ersten können wir unsere Begriffe in der Anschauung Apriori bestimmen, indem wir uns im Raume und der Zeit die Gegenstände selbst,
gleichförmige Synthesis schaffen, indem wir sie bloß als Quanter betrachten,
Jena heißt, der Vernunft gebrauch nach Begriffen, indem wir nichts weiter tun können als Erscheinungen, dem realen Inhalte nach und der Begriffe,
bringen,
welche darauf nicht anders als empirisch, das heißt Aposterio, aber jeden Begriffen als Regeln einer empirischen Synthesis gemäß können bestimmt werden
Dieser ist der Vernunft gebraucht durch Konstruktion der Begriffe, in dem diese
da sie schon auf eine Anschauung Apriori gehen auch eben darum Apriori und ohne alle empirische Data in der reinen Anschauung bestimmt werden können.
Alles, was da ist, ein Ding im Raum und der Zeit zu erwägen, ob und wie fern es ein Quantum ist oder nicht, dass ein Dasein in demselben oder Mangel vorgestellt werden müsse.
Wie fern dieses Etwas, welches Raum oder Zeit, erfüllt, ein erstes Substratum oder bloße Bestimmung sei, eine Beziehung seines Daseins auf etwas anderes als Ursache oder Wirkung habe und endlich isoliert,
oder in wechselseitiger Abhängigkeit mit anderen in Ansehung des Daseins stehe,
die Möglichkeit dieses Daseins die Wirklichkeit und Notwendigkeit oder die Gegenteile derselben zu erwägen. Dieses alles gehöre zum,
Vernunfterkenntnis ausbegriffen, welches philosophisch genannt wird.
Aber im Raume eine Anschauung Apriori zu bestimmen, gestalt, die Zeit zu teilen, Dauer oder bloß das Allgemeine der Synthesis,
von einem und demselben in der Zeit und im Raume und die daraus entsprechende Größe seiner eine Einstellung überhaupt, Zahl zu erkennen. Das ist ein Vernunft, Geschäfte durch Konstruktion der Begriffe und heißt Mathematisch.
Das große Glück, welches die Vernunft für mittels der Mathematik macht, bringen sie ganz natürlicherweise die Vermutung zur Wege, dass es vor nicht ihr selbst doch,
ihrer Methode auch außer dem Feld der der größten gelingen werde, indem sie alle ihre Begriffe auf Anschauung bringt,
die sie Apriore geben kann und wodurch sie,
so zu reden, Meister über die Natur wird, dahingegen reine Philosophie mit diskursiven Begriffen ab, Priori in der Natur herumpfuscht,
ohne die Realität derselben Apriore anschaut und eben dadurch beglaubigt machen können,
Auch scheint es den Meistern in dieser Kunst an dieser Zuversicht zu sich selbst und dem gemeinen Wesen an großen Erwartungen von ihrer Geschicklichkeit, wenn sie sich einmal hiermit befassen sollten, gar nicht,
zu fehlen, denn da haben sie kaum jemals
über ihre Mathematik philosophiert haben, denn da sie kam jemals über ihre Mathematik philosophiert haben, ein schweres Geschäfte. So kommt ihnen der spezifische Unterschied des einen Vernunftsgebrauchs von dem anderen gar nicht
in Sinn und Gedanken.
Gangbare und empirisch gebrauchte Regeln, die sie von der gemeinen Vernunft borgen, gelten ihnen dann, denn statt Aktionen, wo ihnen die Begriffe von Raum und Zeit, womit sie sich,
als den einzigen ursprünglichen Quantis beschäftigen,
herkommen mögen. Daran ist ihnen gar nichts gelegen und ebenso scheint es ihnen unnütz zu sein.
Den Ursprung reiner Verstandesbegriffe und hiermit auch den Umfang ihrer Gütigkeit zu erforschen, sondern nur sich ihrer zu bedienen.
In allem diesen tun Sie ganz recht, wenn Sie nun Ihre angewiesene Grenze,
nämlich die der Natur nicht überschreiten, so aber geraten sie unvermerkt von dem Feld der Sinnlichkeit,
auf den unsicheren Boden reiner und selbst transzendentaler Begriffe, wo der Grund in stabiles Tellus in abiles Ungar ihnen wieder zu stehen,
noch zu schwimmen erlaubt und sich nur flüchtige Schritte tun lassen, von denen die Zeit nicht die Mindeste Spur aufbehält,
dahingegen ihr Gang in der Mathematik eine Heeresstraße macht, welche noch die späteste Nachkommenschaft mit Zuversicht betreten kann.
Gut.
Der Herr Kant, ja, heute eine kürzere Episode. Ich bin hier bei 42 Minuten. Das ist natürlich eine sehr, sehr schöne Zahl ist. Vielleicht dreiundvierzig. Ähm aber.
Ich bin ja erwachsen. Ich kann jetzt ganz eigenständig eigenverantwortlich,
entscheiden, dass ich damit fertig bin. Ich wünsche euch allen einen guten Herbst. Wir sind hier mit einem Herbst, falls ihr diese Episode irgendwann viel später hört, natürlich eine beliebige andere Jahreszeit eurer Wahl.
Kann auch sein, dass ihr euch auf der Südhalbkugel befindet. Ich komme manchmal ein bisschen durcheinander, denn es gibt ja,
dadurch, dass die Erde eine Kugel ist und sich dreht und dann auch noch um die Sonne wandert. Ähm ständig alles Mögliche auf der ganzen Erde. Also.
Jetzt ist hier grade Mittagszeit. Ähm ich habe Urlaub, deswegen kann ich in der Mittagszeit mich hier hinsetzen und Podcast aufnehmen.
Und woanders ist es gerade Nacht, weil es einfach auf der anderen Seite ist, wir hier auf der Nordhalb Google haben Herbst.
Heute ist Sturm und Regen. Ähm auf der Südhalbkugel aber ist Frühling. Ja und dann gibt's natürlich noch.
Ganz andere Gegenden, wo es nie Frühling wird. Antarktis, keine Ahnung was. Also es ist irgendwie ja schwierig äh sich in diesem Podcast
in irgendetwas zu verabschieden, außer, dass ihr natürlich eine schöne Zeit haben sollt, wie auch immer diese Zeit beschaffen ist. Ich habe euch alle lieb. Bis zum nächsten Mal.
Gute Nacht.