TimeCodeWriter für Kapitelmarken und Darwiinremote – Automatisierung ist King

Update: es gibt ein neues (v3) Bugfix-Release (danke @Netzzwerk für den Bugreport!). Es behebt den Fehler, dass die Marken in der Datei durcheinander waren.

Kapitelmarken wären toll, aber sind so aufwändig zu erarbeiten…? TimeCodeWriter runterladen und auspacken, dann wird alles gut!

Wer einen Podcast produziert, macht das meistens regelmäßig, oder zumindest wiederholt. Dabei versucht man meistens, die Dinge immer wieder gleich zu machen, damit es ein konsistentes Bild ergibt. Und wie es immer ist: wenn man die gleichen Schritte immer wieder möglichst ähnlich geht, sehnt man sich nach Automatisierung.

Das ist einer der Gründe, warum Auphonic bei mir so eingeschlagen ist: nicht nur sorgt dieser Service für eine gleichbleibend hohe Audioqualität (der eigentliche Sinn des Services), sondern zusätzlich kann man Presets pflegen, die sich um die Meta-Daten der erzeugten MP3 Dateien kümmern: Artist, Cover, Album und der Anfang des Titels ist bei mir immer gleich, auch das Ausgabeformat und der Server, auf dem die Datei landen soll.

Was ich noch total gern hätte, wären Kapitelmarken (Chapter Marks). Diese kann man auch von Auphonic in die Dateien einarbeiten lassen (macht eher bei AAC Sinn, in MP3 Dateien werden sie von den meisten Geräten ignoriert), entweder direkt oder als Datei in einem bestimmten Format.

Damit das Erstellen dieser Kapitelmarkendatei nicht so schwierig ist, habe ich mir ein kleines Programm gebastelt, den TimeCodeWriter (SourceCode bei GitHub, für das fertige Programm bitte diesen Link) . Eine kleine Java Klasse (hätte man bestimmt auch leicht als bash-Script oder ähnliches basteln können, aber ich kann halt “nur” Java), die man im Jar mit

java -jar times.jar

starten kann, bereitet die Text-Datei für Kapitelmarken immerhin vor: bei jedem Drücken der Enter-Taste wird eine Zeile mit dem entsprechend formatierten Zeit-Stempel geschrieben, sowohl auf die Konsole als auch in eine Datei. Das heißt, dass man jedes Mal, wenn man im Podcast ein neues Thema anfängt, einfach auf Enter drückt, und nach der Aufnahme fügt man den einzelnen Zeilen noch kurz die Beschreibung hinzu, fertig. Man beendet den TimeCodeWriter mit einer Zeile, in der nur ein “e” steht. Die Text-Datei läd man in Auphonic einfach hoch, wenn man eine neue Produktion startet.

Auphonic mag mein Format

Auphonic mag mein Format

Eigentlich könnte man das Ausgabeformat nochmal anpassen, damit es auf die Simple Chapter Spec aus dem Podlove Projekt passt. Will das jemand haben?

So, und was nun, wenn man beim Aufnehmen gar nicht am Rechner sitzen will? Dafür gibt es DarwiinRemote, ein tolles Tool, mit dem man per Wii Mote seinen Rechner fernsteuern kann. Per default ist <enter> auf die B-Taste (unten, der “Abzug”) gelegt, die drückt man einfach immer, wenn man ein neues Thema anfängt. Dann noch auf eine andere Wii Mote Taste das “e” und wieder B, dann ist Ende 🙂

Was ich mir noch wünsche ist, dass ich mein Intro bei Auphonic automatisch in meine hochgeladene Audio-Datei reinrendern lassen kann. Dann nämlich kann ich meine NiceCast Archiv-Datei, die ich auch per DarwiinRemote gestartet und gestoppt habe (damit ich sie nicht noch beschneiden muss), unbearbeitet hochladen und habe noch weniger manuellen Aufwand in der Podcast Postproduktion. Hach!

5 Gedanken zu „TimeCodeWriter für Kapitelmarken und Darwiinremote – Automatisierung ist King

  1. Ingo

    Tolles Projekt.
    Was mir noch nicht ganz klar ist wie synchronisierst du die Aufnahme und TimeCodeWriter? Einfach zum gleichen Zeitpunkt irgendwie automatisch starten? Weil sonst laufen ja die Zeiten auseinander. Und wenn du doch mal das schneiden muss?

    Grüße

    Ingo

    Antworten
    1. Toby Baier Beitragsautor

      Hallo Ingo,
      stimmt, das hab ich Euch vorenthalten: Ich starte erst die Aufnahme, schalte dann per “1” (hab ich Apfel-Tab draufgelegt) um auf die Konsole, wo ich dann per “B” den Time Tracker starte. Das hat dann ca. ne halbe Sekunde Verzögerung, so be it. Rausschneiden von längeren Passagen würde natürlich die nachfolgenden TimeCodes verändern, mache ich aber sowieso fast nie. Alles Single Take hier 🙂

      Antworten
  2. Pingback: Auphonic startet mit eigener iOS-App | AppTestsss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.