EP 117 ~ Mond, Movember und Immanuel Kant

Bald ist es soweit, und ich kann meinen Movember Bart abrasieren. Wer noch nicht hat, aber gern möchte, kann auf meinem Profil für die Organisation spenden, die sich gegen Männerkrankheiten einsetzt. Ich finde es eine gute Charity Aktion, auch wenn ich nie wieder teilnehmen werde, denn so ein Schnautzbart ist einfach nichts für mich. Außerdem geht es um die optische Täuschung, dass der Mond am Horizont größer wirkt als im Zenit. Bei Wikipedia gibt es sogar einen Artikel dazu, hab ich aber erst hinterher gesehen, viel Spaß beim Nachlesen! Spenderstand bei Pubkameraden ist übrigens 350€, also los, weiter geht’s! Heute mit der tollen Idee von A/B Tests für Bands, die im Studio aufnehmen und in der angeschlossenen Musikkneipe ihre Songvariationen testen können. Supergeile Idee, finde ich! Hoffentlich nimmt sie mir schon mal einer weg, damit ich weiß, ob sie funktioniert! Ach ja, und wenn Ihr Lust habt, abonniert mich doch bitte auch auf Podcast.de! Gute Nacht!
avatar Toby Amazon Wishlist Icon

EP 117 ~ Mond, Movember und Immanuel Kant - Episodenbild

0 Gedanken zu „EP 117 ~ Mond, Movember und Immanuel Kant

  1. Lena

    Schick, schick, der Bart…
    Also ich würd mich sowas nicht trauen… (abgesehen davon dass ich kein Mann bin…) Schon irgendwie mutig, aber lustig.

    Antworten
  2. musikhai

    Ich fühle mich geehrt! Gleich 2 Mal erwähnt in dieser Episode :). Danke! Nein, das Geburtstagsständchen hattest du nicht in einer Episode verarbeitet. Hast aber einen Link dazu gesetzt im Ramen der Einladung zum Live-Chat zum Chat-Geburtstag *zwinker *. Also unerwähnt hast du es nicht gelassen. Doch jetzt noch einmal zu hören, wie du dich gefreut hast, hat sehr gut getan!

    Antworten
  3. Pingback: einschlafen: 117, Kant und Bärte | Die Hörsuppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.