EP 147 – Kochen, Klassenerhalt und der mächtige Verdus

Zum letzten Mal heute Hörerfeedback, aus gegebenen Anlass. Dafür dann noch mal wieder Sankt Pauli, die jetzt den Klassenerhalt geschafft haben, sich darüber aber nicht wirklich freuen können, sowie Kochen mit Mangold und Stangensellerie. Ich bin übrigens kein guter Koch, ich koche nur gern.

Dann nochmal “Der mächtige Verdus” von Angela Gäde. Gute Nacht!

Edit: Bitte lest den netten Kommentar von Christian / Hörsuppe. Die ist gerade “on tour” und heute hier bei mir zu Gast. Schmeckt! Außerdem: da verlässt man sich mal auf die unsympathische Rösler Truppe, schon verliert sie. Nicht in Aue, und nicht das Spiel, aber zwei Punkte im Aufstiegskampf, in Cottbus. Und schon kann St. Pauli wieder aus eigener Kraft auf den Relegationsplatz vorrücken. Wie ärgerlich, ich wollte doch nicht mehr hoffen!

9 Gedanken zu „EP 147 – Kochen, Klassenerhalt und der mächtige Verdus

  1. christian

    Hallo Toby,

    auch wenn Du Anhänger des völlig falschen Hamburger Vereins bist, traue ich mich mal, bei Dir Station mit Hörsuppe on tour zu machen :-) Prost auf Euren Klassenerhalt, der Verein mit der Raute gibt sich ja noch alle Mühe, das nicht zu schaffen…

    Aber zum Einschlafen:

    Der Einschlafen-Podcast war der allererste Podcast den ich hörte… der nicht mit Technik zu tun hatte. Damit also die erste Erweiterung meines Horizontes über das übliche Nerdmaß hinaus :)

    Auch wenn Du mir im Moment mit satten 12 Folgen voraus bist – ich leide aktuell dank Stress (früh Aufstehen, spät in die Kiste) so gar nicht unter Einschlafproblemen -hab ich noch keine der Folgen im Podcatcher gelöscht. Ich versuche immer reinzuhören und schlafe tatsächlich innerhalb der ersten zwei Minuten ein. Damit teilst Du das Schicksal mit sicher 50 Folgen der drei Fragezeichen, die ich bestenfalls zu einem Drittel gehört habe ;)

    Der Vorteil der Sache ist: Man hat immer noch was übrig für schlechte Zeiten :-)

    Was ich ja an Podcasts ganz besonders mag, ist nicht so sehr die technische Qualität. Die bei Dir übrigens stimmt. Es ist auch nicht unbedingt immer der Inhalt. Ich bin durchaus bereit, Podcasts einfach “zum Spaß” und für die Beschallung zu konsumieren, so sie tonal angenehm daher kommt. Auch das stimmt bei Dir.

    Was ich ganz besonders mag, ist Kon­s­tanz. Und damit meine ich nicht die Stadt ;) Ich finde es bewundernswert, wenn jemand über lange Zeit in der Lage ist, ein solches Projekt durchzuziehen, ohne sich ewige Schaffenspausen und Auszeiten gönnen zu müssen. Weihnachten und Sommerurlaub sei genehmigt ;) Zu diesen Konstanten im deutschen Podcastuniversum gehörst Du auch.

    Und bevor es nun zu pathetisch wird: Vielen Dank, Toby für viele durchschlafene Nächte :-)

    Christian

    1. Toby Baier Artikelautor

      Hörsuppe on tour, also Essen auf Rädern? Nicht schlecht… Und vielen Dank, freut mich sehr! Mit den ??? in einer Klasse, oder zumindest Kategorie ist ja nicht schlecht. ;-)

      1. christian

        Wie ich einem Interview beim NDR(?) entnehmen konnte, ist sich auch Oliver Rohrbeck bewusst, dass viele Erwachsene die Hörspiele schlicht zum Einschlafen nutzen. Vielleicht irre ich mich mit dieser Erinnerung auch.

        Da kann man jetzt wissenschaftlich werden. Viele Menschen stellen sich die Glotze zum Einpennen an. Ich muss gestehen, dass das auch in meinem Haushalt passiert, aber helles Licht ist ja nun Mist für die Melatoninproduktion und da kommt ein gänzlich unbeleuchteter Podcast wie Deiner ja gut mit der Biochemie zurecht. In sofern bevorzuge ich eine nur hörbare Einschlafhilfe gegenüber dem Flimmern des TV.

        Ich hab vor Wochen mal versucht, mit einer Sendung des #Bluemoon bei Fritz einzupennen. Selten ist etwas derart schief gelaufen… ;-)

  2. Pingback: einschlafen: Klassenerhalt in Hamburg | die Hörsuppe

  3. Sabine

    Hallo Toby,
    Falls Du Dich noch errinnerst- wir waren die beiden, die Dir geschrieben hatten, daß Du fast zur Familie gehörst…
    Um auf Deine Frage einzugehen, wie wir Deinen Podcast hören:
    Wir hören Dich meist über das IPhone. Es ist auf Lautsprecher gestellt und wird zwischen unsere Kissen gelegt ( nicht zu laut) und dann schlafen wir nacheinander ein.
    Mein Mann eigentlich immer nach ein paar Minuten, bei mir dauert es
    länger- ungefähr bis zum Vorleseteil, da ich den langweilig finde.

    Wir haben uns beim Einschlafen sehr an Deine Stimme gewöhnt und fanden es eigentlich ganz gut daß mal ein anderer Vorliest. Leider hat es dann mit dem Einschlafen doch nicht geklappt.

    Zu der Sache mit der Selbstherrlichkeit kann ich nur sagen, bleib bitte so wie Du bist!
    Es wird doch keiner gezwungen den
    Podcast zu hören.

    So und nun möchte ich noch Dein Angebot nutzen um an meinem Mann Ralf einen Gruß zu schicken: ich möchte Ihm danken, weil er in den schlimmen Zeiten meiner OP’s immer zu mir gestanden hat und es auch jetzt noch tut. Ich liebe ihn über alles und bin dankbar daß es ihn gibt!
    Ich hoffe er freut sich wenn er das hört.

    Ganz liebe Grüße und podcaste bitte munter weiter!

    Sabine

    1. Toby Baier Artikelautor

      Hallo Sabine,
      klar erinnere ich mich :) und freut mich, dass Ihr keinen Kopfhörer braucht um mich zu hören, auf Lautsprecher ist es glaube ich einfach am angenehmsten.

      Leider muss ich Dich aber enttäuschen, den Gruß werde ich im Podcast nicht ausrichten. Den Grund dafür hörst Du in genau dieser Episode :) Hoffe, das ist nicht schlimm.

      Grüße,
      Toby

  4. Rathpacker

    Moin Toby,

    seit kurzem 3 oder 4 Folgen verfolge ich deinen Podcast, er gefällt mir recht gut.
    Das Hören der ersten Folge überschnitt sich ungefähr mit meiner Idee selber einen Podcast zu produzieren… nun steh ich vor so einigen Fragen, anmeldung bei Podhost.de war schnell gemacht und ein Konzept auch schnell erdacht. Ein Jingle über Garage Band ist schon schwieriger, ein vernünfitges Piktogramm erstellen….puh. Es gibt viel zu tun.

    Lustigerweise musste ich beim hören der aktuellen Folge feststellen, dass mein Konzept recht ähnlich zu deinem ist obwohl mir dir einschläfernde stimmte fehlt.

    Mich würde mal interessieren, was für Software und Hardware du im Bezug auf den Podcast du so im Einsatz hast und bei welchen Anbietern du so unterwegs bis Podhost und Blog Seite? Und wie oft du deine erste Folge aufgenommen hast bevor es zur Veröffentlichung gekommen ist. Aufgrund des ähnlichen Konzepts, habe ich beschlossen mir deinen Podcast so als grobes Vorbild zu nehmen…. Vorbild nicht abkupfern.

    Ich würde mich sehr über eine Antwort von dir freuen. Meine Podhost Seite ist übrigens:
    rahtpacker.podspot.de

    MfG

    Sascha

    1. Toby Baier Artikelautor

      Hallo Sascha,
      freut mich sehr, willkommen im Podcaster Club. Ich benutze ein AKG Perception 120 USB Mikrofon, also kein Mischpult, direkt am MacBook Pro mit GarageBand. In GarageBand benutze ich noch einen leichten Kompressor, das ist alles. Die Webseite betreibe ich bei HostEurope.de mit einem WebPack, das ich immer mal wieder aufgerüstet habe, mittlerweile WebPack L oder so. Dort habe ich ein WordPress mit dem PodCasting Plugin von TSG.

      Wichtiger Tipp: wenn Du Dich dafür interessierst, wieviele Leute Dir zuhören, trage nicht direkt Deinen PodHost RSS Feed bei iTunes ein, sondern gehe über FeedBurner.

      Bin gespannt auf Deine erste Episode. Ach ja, bei mir war schon immer alles single take, auch die erste Episode :)

      Bis dann,
      Toby

  5. Sabine

    Hallo Toby,
    Ist schon OK. Ich würde mir das auch nicht mehr geben nach den Kommentaren. Obwohl ich es persönlich schade finde.
    Bleib so wie Du bist!
    Grüße Sabine

Kommentare sind geschlossen.